• aktualisiert:

    Schweinfurt

    Rauschgift per Post verschickt: Empfänger sitzt in Untersuchungshaft

    Marihuana-Fund (Symbolbild)
    Marihuana-Fund (Symbolbild) Foto: Stefan Puchner (dpa)

    Die Kriminalpolizei Schweinfurt fing am Wochenende ein Paket ab, das es in sich hatte: Über ein Kilo Marihuana und über 1000 Ecstasy-Pillen fanden die Ermittler. Ein 38-Jähriger wurde festgenommen, teilen Polizei und Staatsanwaltschaft mit.

    Am Sonntagvormittag wurde Haftbefehl gegen den Mannn erlassen, nachdem die Kriminalpolizei die Paketsendung mit 1,25 kg Marihuana, 1.000 Ecstasy-Tabletten, 50 Gramm Amphetamin und 190 Gramm Haschisch abfangen konnte. Der Mann sitzt nun in einer Justizvollzugsanstalt.

    Verdächtiger in U-Haft

    Am Samstagvormittag stellte die Polizei ein Paket sicher, bei dem der Verdacht bestand, dass sich darin Betäubungsmittel befinden könnten. Beamte des Rauschgiftkommissariats der Kriminalpolizei Schweinfurt ermittelten im Anschluss den potentiellen Empfänger und nahmen diesen wenig später an dessen Wohnanschrift in Schweinfurt vorläufig fest.

    Auf Anordnung der Staatsanwaltschaft Schweinfurt wurde der 38-Jährige am Sonntagvormittag dem Ermittlungsrichter vorgeführt, der Untersuchungshaftbefehl wegen des unerlaubten Handeltreibens mit Betäubungsmitteln in nicht geringer Menge erließ.

    Die Kriminalpolizei Schweinfurt führt nun in enger Abstimmung mit der Staatsanwaltschaft Schweinfurt die Ermittlungen zur Herkunft der Drogen. Der Schweinfurter sitzt inzwischen in einer Justizvollzugsanstalt.

    Bearbeitet von Lukas Will

    Weitere Artikel
    Fotos

      Kommentare (0)

        Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!