• aktualisiert:

    Berlin

    DTM-Chef Berger rät Vettel zum Rückzug

    Guter Rat       -  Sebastian Vettel (l) im Gespräch mit Gerhard Berger.
    Sebastian Vettel (l) im Gespräch mit Gerhard Berger. Foto: Hans Klaus Techt/APA/dpa

    Dafür eigne sich der Rennstall Racing Point im Moment am ehesten. „Da würde ich sagen, ein Kaliber wie Sebastian fährt ganz klar aufs Podium und kann vielleicht auch einmal Mercedes schlagen oder zumindest oben eine Rolle spielen. Eine viel bessere Situation, als er sie bei Ferrari vorfindet.”

    Der 60 Jahre alte ehemalige Formel-1-Pilot meinte, Racing Point sei eine realistische Alternative - „und ich hätte totales Verständnis, wenn er diesen Schritt geht”.

    Im Moment ist allerdings noch völlig unklar, was Vettel nach der aktuellen Saison macht, wenn sein Vertrag beim italienischen Traditionsteam Ferrari endet. Der 33 Jahre alte gebürtige Heppenheimer will keine voreilige Entscheidung treffen und hält sich von einem Wechsel zu einem anderen Team, über ein Jahr Auszeit bis zum Karriereende alle Optionen offen.

    Seine Möglichkeiten, in der Formel 1 zu bleiben, sind allerdings rar. Mercedes winkte bereits ab, auch Vettels ehemaliges Team Red Bull gab vor, dass es im kommenden Jahr nichts werden würde. Demnach bliebe von den Rennställen mit Erfolgsaussichten nur Racing Point, das eng mit Mercedes zusammenarbeitet und ab kommender Saison als Werksrennstall von Aston Martin antreten wird.

    © dpa-infocom, dpa:200801-99-04494/2

    Kommentare (0)

      Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!