Berlin

Verband: Fan-Jubel mit zwei Metern Abstand nicht realistisch

Dr. Susanne Johna       -  Dr. Susanne Johna, Vorsitzende des Ärzteverbandes Marburger Bund.
Foto: LÄK Hessen/Marburger Bund - Bundesverband/obs/Archivbild | Dr. Susanne Johna, Vorsitzende des Ärzteverbandes Marburger Bund.

„Ich kann mir nur schwer vorstellen, wie Fußballfans mit zwei Metern Abstand ein Tor ihrer Mannschaft bejubeln”, sagte die Vorsitzende Susanne Johna der Deutschen Presse-Agentur. Das sei einfach nicht sehr realistisch. „Wenn Fans im Stadion sind, dann wollen sie auch zusammen sein und gemeinsam feiern, was ja menschlich nachvollziehbar ist”, erläuterte die Ärztin und Hygienespezialistin. „Insofern bin ich da eher kritisch.”

Die Mitgliederversammlung der Deutschen Fußball Liga (DFL) hatte mehrheitlich - aber nicht einstimmig - ein Konzept für den Fall einer Fan-Rückkehr beschlossen. Dazu gehören ein Alkoholverbot sowie die Streichung der Stehplätze bis 31. Oktober. Bis zum Jahresende sollen zudem keine Gästetickets verteilt werden und Maßnahmen getroffen werden, die eine Nachverfolgung von Infektionsketten möglich machen.

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) hatte die Pläne begrüßt, pocht aber auf passgenaue Lösungen für jedes Stadion. Die Gesundheitsminister der Länder wollen an diesem Montag weiter über die geplanten DFL-Maßnahmen beraten. In der Bundesliga und 2. Liga soll am dritten September-Wochenende wieder gespielt werden.

© dpa-infocom, dpa:200808-99-94910/4

Weitere Artikel
Themen & Autoren
dpa
Bundesgesundheitsminister
CDU
Deutsche Presseagentur
Fussballfans
Gesundheitsminister
Jens Spahn
Marburger Bund
Ärzteverbände
Lädt

Damit Sie Schlagwörter zu "Meine Themen" hinzufügen können, müssen Sie sich anmelden.

Anmelden

Das folgende Schlagwort zu „Meine Themen“ hinzufügen:

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits.

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
Kommentare (0)