• aktualisiert:

    LEICHTATHLETIK

    Athleten aus Würzburg und dem Spessart überzeugen im Bezirk

    Erfolgreich: Über 200 Meter sicherten sich sich (von links) Jonas Babinsky, Maria Heuft, Jelena Kaufmann, Theresa Schalling und Emil Stöhr von der LG Main-Spessart jeweils einen Meisterwimpel.
    Erfolgreich: Über 200 Meter sicherten sich sich (von links) Jonas Babinsky, Maria Heuft, Jelena Kaufmann, Theresa Schalling und Emil Stöhr von der LG Main-Spessart jeweils einen Meisterwimpel. Foto: Günther Felbinger

    Im Zuge der Corona-Pandemie mussten die für den 20. und 21. Juni geplanten Bezirksmeisterschaften der Leichtathleten in Bad Kissingen abgesagt werden. In einer Videokonferenz beschloss daraufhin die Bezirks-Vorstandschaft, das Programm der beiden Wettkampftage auf drei Tage in Großostheim, Marktheidenfeld und Höchberg zu verteilen. Somit wollte man sicherstellen, dass die pandemiebedingten Auflagen auch eingehalten werden können.

    Weil der Verband das Ganze genehmigte, durfte der erste Teil am Samstag in Großostheim über die Bühne gehen, wie aus zwei Pressemitteilungen hervorgeht. Einen Wermutstropfen gab es allerdings: Weil die elektronische Zeitmessanlange nicht funktionierte, musste auf Handzeitnahme umgestellt werden. Dies hat zur Folge, dass die Zeiten nicht in Bestenlisten auftauchen werden.

    Matthias Hofmann rennt allen davon

    Die 800-Meter-Strecken wurden im Männerbereich Läufern aus Stadt und Landkreis Würzburg dominiert. Bei den Männern siegte René Amtmann vom TSV Thüngersheim mit 2:07,5 Minuten, der TG-Würzburg-Senior Frank Scheller kam als Dritter (2:12,0) ins Ziel. Die schnellste Zeit des Tages gelang dem U-20-Athlet Matthias Hofmann vom LAZ Kreis Würzburg. Mit den exakt gestoppten zwei Minuten qualifizierte er sich für die bayerischen Meisterschaften im oberbayerischen Erding Ende September.

    Über 800 Meter wechseln sich die beiden 15-Jährigen Lennard Schmidt vom LAZ Kreis Würzburg und Florian Scheller von der TGW seit mehreren Jahren als Sieger ab. Diesmal war es der LAZ-Läufer, der nach einer Leistungssteigerung in 2:08,3 Minuten im Vergleich zu 2:08,9 Minuten als Erster ins Ziel sprintete. Beide sind nun für die Bayerischen qualifiziert. Begleiten wird sie der M-14-Zweite David Scheller, der nach 2:09,3 Minuten den zweiten Platz belegte. Mit überraschenden Bestleistungen über 200 Meter warteten die LAZ-Sprinter Fabian Escher (24,0 Sekunden, Zweiter) und Lorenz Stengritt (24,6, Dritter) auf.

    Sechs Titel gehen in den Spessart

    Mit gleich sechs Unterfranken-Titeln erwischten allen voran die Leichtathleten der LG Main-Spessart in den beiden Lauf-Disziplinen (200 und 800 Meter) einen überaus guten Tag. Den Auftakt machte im weiblichen Bereich die Marktheidenfelderin Maria Heuft, die schon zu Beginn der sogenannten Late-Season eine starke Performance an den Tag legte und über 200 Meter nach 25,7 Sekunden als Erste ankam.

     „Das ist total demotivierend, dass man Bestzeiten für umsonst läuft“, sagte die U-20-Siegerin Theresa Schalling (Karlstadt), die mit 26,9 Sekunden laut einer Mitteilung so schnell wie noch nie in diesem Jahr war, im Hinblick auf die ausgefallene Messanlage. Den Titel-Hattrick der Main-Spessart-Sprinterinnen machte dann Jelena Kaufmann (Marktheidenfeld) komplett und gewann mit 27,5 Sekunden den Meisterwimpel der weiblichen U 18.

    Für eine der Top-Leistungen der gesamten Veranstaltung sorgte der Retzbacher Jonas Babinsky (U 18), der mit 23,5 Sekunden den Meistertitel Nummer vier für die LG sicherte. Sein Teamkamerad, der Stettener Emil Stöhr, holte in der U 20 über die 200 Meter Titel Nummer fünf. Lediglich Tim Weinand (Karlstadt) ging nach 25,0 Sekunden in der U 18 als Drittplatzierter ohne Wimpel nach Hause.

    Ein LG-Athlet darf trotz Sieg wohl nicht zur Bayerischen

    Über die 800 Meter waren die Chancen der LG-Läufer gut. Der Retzbacher Elias Kriester hatte deshalb bei der U 20 die Rolle des Gejagten inne. Gewohnt offensiv gestaltete der 17-Jährige das Rennen, wurde allerdings von Hofmann eingeholt und am Ende Dritter (2:01,8 Minuten). Über 1500 Meter gelang dafür dem Karlstadter Kai Estenfelder ein Saisonauftakt nach Maß. Der sich eigentlich auf den Frankfurt-Marathon vorbereitende 17 Jahre alte Ausdauersportler untermauerte mit 2:05,1 Minuten eine Zeit knapp über seiner persönlichen Bestzeit. Im gleichen Rennen lief auch der noch der U 18 angehörende Frammersbacher David Geiger mit. Am Ende gewann er nach 2:09,5 Minuten den U-18-Titel und komplettierte den LG-Meistertitel-Reigen.

    Ein mächtiger Leistungssprung gelang dem Karlstadter Vincent Naujoks in der Schülerklasse (U 16). Er verbesserte sich gleich um sechs Sekunden (2:09,9 Minuten), womit er bei seinem Saison-Debüt auf Anhieb die Qualifikation für die bayerischen Meisterschaften in Erding schaffte.

    Besonders ärgerlich dürfte der Ausfall der elektronischen Zeitmessanlage für den Marktheidenfelder Lars Partes werden. Der 15-Jährige lief bei seinem Saison-Debüt auf den selten angebotenen 300 Meter Hürden (U 16) in 45,1 Sekunden als Dritter ins Ziel und unterbot damit die Qualifikationsnorm für die Landestitelkämpfe. Da aber den Statuten entsprechend auch hierfür nur elektronisch gemessene Zeiten gelten, bedeutet der Ausfall der Messanlage für ihn wohl auch, dass er nicht zur Bayerischen darf, weil bis dahin kein solches Rennen mehr angeboten wird.

    Kommentare (0)

      Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!